Gerätehaus

Stromausfall - bei uns brennt noch das Licht!

Schadenslagen wie z.B. eine Schneekatastrophe, Hochwasserlagen aber auch Brandereignisse können dazu führen, dass ein Stromausfall in Ortsteilen, Gemeinden oder auch größeren Bereichen eintreten kann. Abhängig von der Ursache und dem verursachten Schaden kann es dann u.U. mehrere Stunden oder auch Tage dauern, bis die Stromversorgung wiederhergestellt ist oder werden kann. Und was alles ohne Strom nicht mehr geht – merkt man erst, wenn kein Strom mehr da ist!

Die Fachinformation des Landesfeuerwehrverbandes Bayern zur Erhaltung der Funktionsfähigkeit von Feuerwehrhäusern bei Stromausfall vom Juni 2014, informierte über die Anforderungen nach der DIN 14 092 Teil 1. Feuerwehrhäuser sind Bestandteil der kritischen Infrastruktur bei deren Ausfall oder Beeinträchtigung erhebliche Störungen der öffentlichen Sicherheit eintreten würden. Neben den Anforderungen der DIN 14092 gehört es aber auch zur Daseinsvorsorge der Gemeinde, zumindest die Feuerwehrhäuser auch bei einem länger andauernden Stromausfall für die Bevölkerung als Anlaufpunkt funktionsfähig zu erhalten. Zur dauerhaften Sicherstellung der Einsatzfähigkeit muss eine Einspeisemöglichkeit für ein mobiles Notstromaggregat vorgesehen werden, sofern technische Einrichtungen wie z.B. Alarmierungseinrichtungen, Rechneranlagen, Druck- und Atemluftkompressor, Be- und Entlüftungsanlagen, Werkstatteinrichtungen usw. vorhanden sind.

Unter diesem Gesichtspunkt hatte auch die Stadt Unterschleißheim ihre beiden Feuerwehrhäuser überprüft. Beim Neubau des Feuerwehrhauses für die Freiwillige Feuerwehr Unterschleißheim wurde ein mobiles Stromerzeugeraggregat beschafft, mit dem bei einem Stromausfall das Feuerwehrhaus eingespeist und so funktionsfähig erhalten werden konnte. Beim zweiten Feuerwehrhaus im Ortsteil Riedmoos musste dies erst noch realisiert werden. Man entschied sich für die Schaffung einer Einspeisemöglichkeit mit einem ebenfalls mobilen Stromerzeugeraggregat. Zuerst legte man die Mindestfunktionen für das Feuerwehrhaus und den daraus resultierenden Leistungsbedarf fest. Ziel war es, mit einem mobilen Stromerzeuger mit max. 14 kVA auszukommen. In der Folge wurde die vorhandene Stromverteilung im Gebäude für ca. 3.000 Euro so umgebaut, dass über einen manuellen Wechselschalter von einer Normalversorgung auf eine externe Versorgung umgeschalten werden konnte. An der Unterverteilung wurde dazu dann noch eine 16 A Steckdose vorgesehen, um einen speziellen Stromerzeuger zur Gebäudeeinspeisung anschließen zu können.

Da man den als Normbeladung auf dem LF 10 vorhandenen Stromerzeuger dafür nicht binden wollte, entschied man sich in der Stadtverwaltung für die Beschaffung eines weiteren mobilen Stromerzeugers mit einer Leistung von 14 kVA, der auf einem Rollwagen vorgehalten wird. Als Zubehör wurden zwei Kabeltrommeln, vier 1.000 Watt Scheinwerfer, zwei Stative und zwei Scheinwerferbrücken und insgesamt 60 Liter Kraftstoff in drei 20 Liter Kanistern (Kosten ca. 10.000 Euro) vorgesehen. Damit lässt sich der Stromerzeuger incl. seines Tankinhaltes von 12 Litern rund 24 Stunden betreiben und kann damit das Feuerwehrhaus auch bei einem längeren Stromausfall funktionsfähig erhalten.                           

                                   

Der Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Riedmoos stellt nun sicher, dass mittels zweier Übungen im Jahr die Notstromversorgung unter Belastung getestet und ein bestimmter Personenkreis darauf eingewiesen wird. Organisatorisch wird das Feuerwehrhaus besetzt und notstromversorgt, wenn der Stromausfall absehbar länger wie 30 Minuten dauert.

Mit dieser Lösung wird zumindest die Stromversorgung zur Funktionsfähigkeit des Feuerwehrhauses sichergestellt. Damit können alle elektrischen Verbraucher einschließlich der Küche im Feuerwehrhaus versorgt werden.

Die Bürger des Ortsteiles Riedmoos wurden darüber informiert, dass bei einem länger andauernden Stromausfall das Feuerwehrhaus besetzt ist und damit auch als Anlaufstelle für Notfälle im Rahmen der Daseinsvorsorge der Stadt Unterschleißheim, für die Bürger zur Verfügung steht.